Soziales Honorar

Eine finanzielle Dauerflaute bietet allein schon ordentlich Wumms für handfeste Krisen. Wenn man sich dann hilfreiche Therapien nicht leisten kann, würde sich Ursache und Folge gegenseitig in den Hintern beißen und einen netten Abwärtssog auf Ihr Gemüt produzieren. Ein Gemüt, das auf Höhe der Kniekehle hängt, macht es wiederum zunehmend schwerer, den Hebel nach vorn zu drücken, um die eigene Lebenssituation aus dem aktuellen Mist zu ziehen. Das machen wir anders ...

Was können Sie sich leisten?

Im Kennenlerngespräch erhalten Sie ein Angebot darüber, was Sie eine Therapie über einen sinnvollen Zeitraum mit den erforderlichen Therapiewerkzeugen/Therapeuten kostet. Betrachten Sie anschließend möglichst locker Ihre derzeitige, finanzielle Situation: Was können Sie sich monatlich für Gesundheitsmaßnahmen leisten?

 

Was wollen Sie sich leisten?

Es stellt sich auch die Frage Ihrer Prioritäten. Wofür geben Sie bisher Geld aus und wie wichtig sind die einzelnen Dinge wirklich? Auf was können und würden Sie verzichten?

 

Wenn Sie mich zu reduzierten Sätzen für Sie arbeiten lassen und gleichzeitig ein schickeres Handy kaufen oder ein Upper-class Auto fahren, dann wären Ihnen Äußerlichkeiten augenscheinlich mehr Wert als Ihre Gesundheit. In diesem Fall wäre mir mein Hemd auch näher als die Hose und ich hätte Ihnen gegenüber keine Lust auf ein soziales Honorar. Also tauschen Sie erst mal Ihren Mercedes, BMW, Audi gegen einen günstigen, soliden Gebrauchten.

 

Wenn Ihre finanziellen Reserven trotz gesunder Prioritäten und schwäbischer Haushaltsführung erschöpft sind, dann fragen Sie gerne nach einem sozialen Honorar!

 

Was kann und will ich mir leisten?

Da bei mir die Suppe und der Leberkäse auch nicht auf dem Baum wächst, werde ich meinerseits abwägen in welchem Umfang ich mir reduzierte Stundensätze leisten kann und will.  

 

Wie kommen wir zusammen?

Schreiben Sie mir eine E-mail mit Betreff "soziales Honorar". Schildern Sie mir kurz Ihre Lebens- und Einkommenssituation (nur grob, dass ich es verstehe). Sagen Sie mir wieviel Sie monatlich für Gesundheitsmaßnahmen aufwenden können. Selbstverständlich werde ich diese Informationen im Rahmen meiner Schweigepflicht vertraulich behandeln. Ich informiere Sie anschließend zu welchen Konditionen ich in Ihrem Fall für Sie arbeiten würde.

 

Bleiben Sie dabei stolz mit erhobenem Haupt - in finanzielle Engpässe kann jeder mal gelangen. Wenn Sie möchten können Sie später anderen aus der Patsche helfen, sobald Sie finanziell gut gepolstert sind.